Unsere Homepage macht Furore
Der/die millionste Besucher/Besucherin unserer Homepage am 12. Dezember 2016 hat viel Resonanz gefunden. Die örtliche Presse berichtete über dieses „freudige“ Ereignis.
 
Lesen Sie dazu den nachfolgenden Artikel in der Rhein-Zeitung – Ausgabe Koblenz – vom  4. Januar 2017 HIER  
 
und den ausführlichen Beitrag in Blick aktuell – Ausgabe Koblenz – Nr. 1/2017 vom 5. Januar 2017  HIER lesen.
 
Mit so viel Interesse haben wir noch eine Jahresendrallye hingelegt. Der Dezember 2016 war bisher unser bestbesuchter Monat. Unsere Homepage wollten allein in diesem Monat 19.686 Gäste sehen. Das sind mehr als 630 Besucher pro Tag. Dazu kommen noch die Gäste unserer als Subdomain geführten virtuellen Ausstellung über Hugo Salzmann hinzu – und zwar in der deutschen und auch in der französischen Version.
 
Wir vom Förderverein Mahnmal Koblenz freuen uns sehr für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz und Umgebung sehr über diesen Zuspruch. Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher und ein herzliches Willkommen an die neuen Gäste. Dieses tolle Ergebnis ist für uns Ansporn, so weiter zu machen. Die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz und Umgebung sind nicht vergessen. Wir erinnern an sie. Es heißt ja: „Ein Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ Denken wir alle weiter an diese Menschen – Vielen Dank!
 
Übrigens: Unser Webmaster Herbert Bartas hat uns zum Jubiläum ein sehr schönes Geschenk gemacht: Jetzt gibt es auf unserer Homepage wieder eine eigene Suchmaschine. Sie befindet sich auf der Startseite rechts. Dort muss man nur einen Namen oder einen Begriff eingeben. Dann zeigt die Startseite in der Mitte unten alle auf der Homepage dazu verfügbaren Informationen an. Mühsames blättern ist damit überflüssig. Eine solche Suchmaschine hatten wir schon vor einigen Jahren auf unserer Homepage. Leider ist sie ein Einfallstor für Hackerangriffe gewesen. Diese haben unsere Homepage wiederholt zerschossen. Hoffentlich passiert das nicht wieder.
Auf jeden Fall ein herzliches Dankeschön an unseren Webmaster Herbert Bartas!“

 


 

Zum Seitenanfang